LUPUS UND SEINE PROBLEME BESSER VERSTEHEN

Wie behandelt man Haut- oder Schleimhautveränderungen?

Kortikosteroid-Salben (topisch) können verwendet werden, aber sie können zu einer dauerhaften Hautatrophie (dünner Haut) führen. Bei Fortbestehen aktiver Hautläsionen ist es möglich, die lokale Wirksamkeit von Kortisonsalben durch einen Okklusivverband zu verstärken. Eine allgemeine Kortikosteroidtherapie ist bei der Behandlung von rein dermatologischen Läsionen nicht angezeigt.

Tacrolimus in topischer Anwendung kann für die Haut von Nutzen sein. Es hat den Vorteil, dass es im Gegensatz zu lokalem Kortison keine Hautatrophie verursacht.

Die Behandlung von kutanem Lupus basiert auch auf Sonnenschutz und Hydroxychloroquin in einer Dosis von 2 Tabletten pro Tag (400 mg / Tag), die eine Verbesserung der Läsionen in mehr als 6 von 10 Fällen fördert. Die Wirksamkeit wird nach 3 Monaten bewertet.

Auch Thalidomid kann eingesetzt werden, das in der Regel eine schnelle Remission ermöglicht. Diese Behandlung kann schwerwiegende Missbildungen beim Fötus hervorrufen, wenn die Frau während der Behandlung schwanger ist; daher ist ein vorheriger Schwangerschaftstest und die Verschreibung einer wirksamen Verhütungsmethode erforderlich. Wegen des Risikos einer Neuropathie ist eine elektromyographische Überwachung erforderlich. Die Behandlung sollte am Abend erfolgen, da sie Schläfrigkeit verursacht. Es erhöht das Risiko von Blutgerinnseln.

Methotrexat in niedriger Dosierung (10 bis 20 mg/Woche) ist manchmal auch bei Hautschäden wirksam.

Belimumab ist eine mögliche Alternative für Erwachsene, wenn die Hautbeteiligung aktiv bleibt, insbesondere wenn im Blut hohe Anti-DNA-Antikörper nachgewiesen werden.

In klinischen Studien reduzierte Anifrolumab auch die Krankheitsaktivität in allen betroffenen Organen, einschließlich Haut und Gelenken.